Breitblatt bleibt Breitblatt

Breitblättriges Knabenkraut auf Feuchtwiese bei Havixbeck durch Orchideen-Experte Bernd Margenburg (NABU Unna) bestätigt

Mai 2008   Also doch! Die schönen Orchideen, zu deren Erhalt die AG Botanik jährlich die Feuchtwiese bei Havixbeck mäht, sind nichts anderes als das Breitblättrige Knabenkraut (Dactylorhiza majalis). Dies bestätigte Bernd Margenburg vom NABU Unna, ausgemachter Orchideen-Experte des Arbeitskreises Heimische Orchideen (AHO) und Vorsitzender des NABU-Landesfachausschusses Botanik, während einer Exkursion am Pfingstmontag.

Fleischfarbener Knabenkraut wäre Sensation


Es waren Zweifel aufgekommen, nachdem einige der auf der AG Botanik-Homepage abgebildeten Pflanzen Ähnlichkeiten mit dem Hybrid des Fleischfarbenenen Knabenkrauts (Dactylorhiza incarnata) aufwiesen. "Dieser Bastard würde aber erst wesentlich später blühen, außerdem sind die Blüten zu groß", so Margenburg. Das Fleischfarbene Knabenkraut ist in Münster ausgesprochen selten geworden und aktuell nur noch von einer Stelle aus den Rieselfeldern bekannt. Es wäre daher schon eine ausgemachte Sensation gewesen, diese Art auf unserer Feuchtwiese zu finden.

Leichter Rückgang der Blütenstände

 

Die diesjährige Zählung der Blütenstände ergab übrigens 122 Exemplare. Das bedeutet einen leichten Rückgang gegenüber dem letzten Jahr (circa 140 Stück). Allerdings waren die Pflanzen noch nicht alle voll erblüht, so dass vielleicht einzelne übersehen worden sind. Außerdem - und das war natürlich sehr unerfreulich - waren einige der gesetzlich geschützten Pflanzen offensichtlich von "Gartenfreunden" ausgegraben worden.

Im Herbst wird die Fläche wieder gemäht werden, damit sie auch im nächsten Jahr wieder in voller Blüte steht - und voller Breitblättriger Knabenkräuter.

auf dieser Seite suchen (Google)

Loading

nabu auf dem wochenmarkt

TERMINE

Kontakt

Schreiben Sie uns!

buero{at}nabu-muenster.de

unsere Arbeitsgruppen

Naturschutzstation