Stunde der Wintervögel

Haussperling auf Platz 1

 

Bundesweit wurden in 117157 Gärten 4211209 Vögel gezählt. 171177 Vogelfreunde haben dort folgende Beobachtungen gemacht

Flächenfraß und Bodenversiegelung

Baugebiet in Emden ist „Dinosaurier des Jahres“ 2021

Mit dem Negativpreis „Dinosaurier des Jahres“ zeichnet der NABU bereits zum 26. Mal die Umweltsauerei des Jahres aus. Preisträger 2021 ist das Baugebiet Conrebbersweg in der Stadt Emden in Niedersachsen – dank einer Baupolitik, die selbst neben Dinosauriern alt aussieht. Deshalb hat die NABU-Jury dieses Projekt, stellvertretend für die Naturzerstörung durch Bodenversiegelung in ganz Deutschland, ausgewählt.  Mehr...

Die AG Botanik kümmert sich um Münsters Pflanzenwelt

Newsletter "Flora Münster" Dezember 2021

Seit mehr als 20 Jahren kümmert sich die AG Botanik des NABU Münster um Flora und Vegetation ihrer Heimatstadt.
Zur Information über die vielfältige Arbeit erscheint der monatliche Newsletter "Flora Münster", der den Mitgliedern der AG Botanik per Mail zugeschickt und hier auf der Homepage des NABU Münster veröffentlicht wird.
Außerdem hat die AG Botanik ihre diesjährigen Aktivitäten in Folien zusammengestellt, die ebenfalls herunter geladen und angeschaut werden können. Mehr...

Fast 143.000 Menschen haben bei öffentlicher Wahl abgestimmt

Der Wiedehopf ist der Vogel des Jahres 2022

 

Der Sieger der Wahl zum Vogel des Jahres steht fest: Der Wiedehopf hat mit 45.523 Stimmen und 31,9 Prozent die meisten Stimmen erhalten. Damit ist er nach dem Rotkehlchen der zweite Jahresvogel, der öffentlich gewählt werden konnte. Mehr...

Was Sie tun können

Lichtverschmutzung reduzieren

Bild: Lamiot, CC BY-SA 3.0, via Wikimedia Commons
Bild: Lamiot, CC BY-SA 3.0, via Wikimedia Commons

Mehr über die Gefahren der Lichtverschmutzung und Tipps zu Beleuchtungen im Außenbereich hier...

Für Artenvielfalt auf unseren Streuobstwiesen

Nachhaltige Wiesenmahd

"Heuböcke" auf einer Streuobstwiese des NABU Münster
"Heuböcke" auf einer Streuobstwiese des NABU Münster

Wie Grünland nachhaltig zum Erhalt und zur Förderung der Artenvielfalt bewirtschaftet wird, zeigt der NABU Münster bei der Pflege der Streuobstwiesen in Münster. Hier wird nicht die gesamte Obstwiese in einem „Rutsch“ gemäht, sondern abschnittweise.
 

Während bei der Mahd der städtischen Wiesen die gesamte Fläche kurzrasig gemäht wird, bleiben durch das Mähen nur kleiner Abschnitte große Bereiche als Lebensraum für Insekten erhalten. Viele Pflanzenarten treiben nach der Mahd zwar wieder aus, aber die Insektenpopulation ist vernichtet. Mehr...