Sa, 20.07.2019 22:00 bis 01:00 Uhr

Faszinierende Welt der Nachtfalter

- beleuchtet im Kapuziner Klostergarten

Leitung:
Robert Boczki, NABU Stadtverband Münster

 

Treffpunkt:
Kapuziner Kloster, Kapuzinerstraße 27 in Münster, vor der Kirche

Anmeldung erforderlich:
Karin Rietman, 0175-959 3314, streuobst@muenster.de, die Teilnehmerzahl ist begrenzt

Bitte festes Schuhwerk und eine Taschenlampe mitbringen; bei Regen fällt der Termin aus. Die Veranstaltung ist kostenlos, Spende erbeten

 

 

 

Die AG Botanik beschäftigt sich mit Münsters Pflanzenkleid

Neuer Newsletter "Flora Münster" Juli 2019

Seit mehr als 20 Jahren kümmert sich die AG Botanik des NABU Münster um Flora und Vegetation ihrer Heimatstadt.
Zur Information über die vielfältige Arbeit erscheint der monatliche Newsletter "Flora Münster", der den Mitgliedern der AG Botanik per Mail zugeschickt und hier auf der Homepage des NABU Münster veröffentlicht wird.

 

Mehr...

 

 

NABU: Aufgabe des 5-Hektar-Ziels im Landesentwicklungsplan ist eine Katastrophe für die Umwelt | Naturschutzetat viel zu gering

NRW weiter auf dem Weg in die ökologische Sackgasse

 

Pressemitteilung des NABU NRW vom 11. Juli 2019

Anlässlich der heutigen Landtagssitzung kritisierte der NABU NRW die aktuelle Ausrichtung der Naturschutz - und Umweltpolitik der Landesregierung erneut als Weg in die ökologische Sackgasse. „Die Aufgabe des 5-Hektar-Ziels im gerade verabschiedeten Landesentwicklungsplan ist eine Katastrophe für Umwelt und Natur“, erklärte Heinz Kowalski, stellvertretender Landesvorsitzender des NABU. Damit würden dem ungezügelten Landschaftsverbrauch Tür und Tor geöffnet.
 
Denn trotz des bisher festgesetzten Ziels von 5 Hektar würden in NRW zurzeit täglich zwischen 12 und 20 Hektar unter Beton und Asphalt verschwinden. Das sind etwa 15 Fußballfelder täglich, die für die Natur und die Landwirtschaft verloren sind. Die Bundesregierung hatte deshalb bereits vor Jahren beschlossen, den Landschaftsverbrauch deutschlandweit auf 30 Hektar pro Tag zu begrenzen. Auf NRW würden davon rund 5 Hektar entfallen. „Tatsächlich werden aber  täglich weiter Logistikcenter, Baumärkte, Parkplätze oder Gewerbe- und Wohngebiete auf die grüne Wiese gesetzt, statt städtische Brachflächen zu nutzen, mehrstöckig zu bauen und die vielen Empfehlungen zu berücksichtigen, die inzwischen für ein flächensparendes Bauen bekannt und erfolgreich erprobt sind“, so Kowalski weiter.
 
Mit der Verabschiedung des neuen Landesentwicklungsplans habe sich Nordrhein-Westfalen von diesem Ziel der Bundesregierung nun vollends verabschiedet und überhaupt keine Zielgröße mehr benannt. Kowalski:  „Da muss man sich nicht mehr wundern, wenn die Insekten wegsterben und die Vögel immer weniger werden“. Gleichzeitig fordern die Bundeskanzlerin und die Landwirtschaftsministerin dazu auf, mehr Flächen für Baumpflanzungen zur Verfügung zu stellen, damit die Bäume als CO2-Speicher einen Beitrag zum Klimaschutz in der Übergangszeit bis zur klimaneutralen Energiewende leisten können. „Auf dem Beton der Landesregierung werden sie nicht wachsen können“, so Kowalski.
 
Angesichts der Herausforderungen durch den Klimawandel und das Artensterben müsse zudem der Naturschutzetat im Haushaltsentwurf der Landesregierung für 2020 deutlich erhöht werden. Der Anfang dieser Woche vorgestellte NRW-Haushalt für das kommende Jahr sieht mit 1.043.633 € bei einem Gesamthaushalt von rund 80 Milliarden gerade nur 1,3 Prozent für Umwelt, Natur, Landwirtschaft und Verbraucherschutz vor. „Viel zu wenig“, sagt der stellvertretende NABU-Landeschef. Investitionen in eine gesunde Zukunft seien heutzutage unverzichtbar und das müssten Investitionen in gute Luft, Gewässerschutz, Waldumbau, Wärmedämmung, Solar-Dächer-Programme, Insektenschutz, Biologische Landwirtschaft und ähnliches mehr sein.
 
Die jungen Generationen, die freitags auf die Straße gehen, fordern wie der NABU genau solche Zukunftsinvestitionen. „Der Haushaltsentwurf der Landesregierung mit diesem viel zu geringen Ansatz für Umwelt und Natur ist genau das Gegenteil dessen, was aktuell und in den kommenden Jahren unverzichtbar ist“, so Kowalski. Deshalb fordere der NABU die Landtagsfraktionen auf, den Ansatz auf mindestens 2 Milliarden Euro zu erhöhen.

 

 

Die Ernte 2019 hat auf unseren Streuobstwiesen begonnen

NABU wieder auf dem Wochenmarkt

 
Seit Samstag, 29. Juni sind wir wieder auf dem Markt!

Unseren NABU-Stand finden Sie gegenüber dem Paradies (Haupteingang Dom) 

Stand Nr. 29

 

 

 

Die AG Botanik beschäftigt sich mit Münsters Pflanzenkleid

Neuer Newsletter "Flora Münster" Juni 2019

 

Seit mehr als 20 Jahren kümmert sich die AG Botanik des NABU Münster um Flora und Vegetation ihrer Heimatstadt.


 Zur Information über die vielfältige Arbeit erscheint der monatliche Newsletter "Flora Münster", der den Mitgliedern der AG Botanik per Mail zugeschickt und hier auf der Homepage des NABU Münster veröffentlicht wird.  Mehr...

 

 

Flugkünstler sind jetzt im Brutgeschäft

NABU bittet um Mithilfe bei der Erfassung von Mauerseglern

 

Die NABU-Naturschutzstation Münsterland bittet um Unterstützung bei der Erfassung von Mauerseglern in Münster, insbesondere deren Nistplätzen.

 

Die Tiere lebten ursprünglich in Felsen oder Baumhöhlen, heutzutage aber überwiegend an Gebäuden in Siedlungen und Städten. Mehr...

 

 

 

Botanische Führung auf dem Waldfriedhof Lauheide am 19. Mai

Knabenkraut und Knoblauchsrauke

Fast 100 Besucher folgten den botanischen Ausführungen von Dr. Thomas Hövelmann (links)   Foto: Alfons Trockel
Fast 100 Besucher folgten den botanischen Ausführungen von Dr. Thomas Hövelmann (links) Foto: Alfons Trockel

Trotz grummeligem Himmel fanden sich am 19. Mai fast 100 Botanik-Interessierte auf dem Waldfriedhof Lauheide ein, um von Dr. Thomas Hövelmann, Leiter der AG Botanik, die besondere Flora dort kennen zu lernen.  Mehr...

Die AG Botanik beschäftigt sich mit Münsters Pflanzenkleid

Neuer Newsletter "Flora Münster" Mai 2019

 

Seit mehr als 20 Jahren kümmert sich die AG Botanik des NABU Münster um Flora und Vegetation ihrer Heimatstadt.


 Zur Information über die vielfältige Arbeit erscheint der monatliche Newsletter "Flora Münster", der den Mitgliedern der AG Botanik per Mail zugeschickt und hier auf der Homepage des NABU Münster veröffentlicht wird.  Mehr...

 

 

 

 

Zwischenergebnis zur Stunde der Gartenvögel 2019

Spitzenergebnis für den Spatz

Bild: Minden Pictures/Arco Images/Marcel van Kammen/NiS
Bild: Minden Pictures/Arco Images/Marcel van Kammen/NiS

Spatzen top, Insektenfresser flop – das ist kurzgefasst das Zwischenergebnis der diesjährigen „Stunde der Gartenvögel“, die am Wochenende bundesweit stattgefunden hat. Bisher haben mehr als 63.000 Vogelfreundinnen und Vogelfreunde bereits über 1,4 Millionen Vögel gemeldet. Mehr...

Newsletter Mai/Juni 2019

 

Aktuelle Informationen zum Klimaschutz in Münster und darüber hinaus

 

Mehr...

 

 

Exkursion zu Arzneipflanzen an der Werse mit Britta Ladner am vergangenen Sonntag, den 28. April

Alte Heilkräuter neu entdeckt

"Was viel wächst, wird auch viel gebraucht - von mir aus kann das Wort Unkraut zum Unwort des Jahres gewählt werden!" Mit diesem Motto umriss die zertifizierte Natur- und Landschaftsführerin Britta Ladner von der AG Botanik den Inhalt der Exkursion entlang der Werse am vergangenen Sonntag, den 28. April. Mehr...

 

 

Wildkräuter-Exkursion mit der Natur- und Landschaftsführerin Britta Ladner in Mecklenbeck am Samstag, den 13. April 2019

Am Welt-Ehrentag der Pflanze durch den Kräutergarten Mecklenbecks

Britta Ladner (Mitte, rote Jacke) erklärt umringt von einer Menschenmenge das Garten-Schaumkraut
Britta Ladner (Mitte, rote Jacke) erklärt umringt von einer Menschenmenge das Garten-Schaumkraut

Passend zum weltweiten "Ehrentag der Pflanze" machten sich am  13. April 2019 über vierzig Teilnehmer - Zweibeinige wie auch Vierbeinige - mit der zertifizierten Landschafts- und Naturführerin Britta Ladner in Mecklenbeck auf die Suche nach essbaren Wildkräutern. Mehr...

 

 

Obstbaumschnitt - aber bitte fachgerecht

Unbekannte machten 7 Jahre Kronenaufbau zunichte

 Die Sorte Kaiser Wilhelm ist sehr stark wüchsig und sollte nie zu stark zurück geschnitten werden.  Links der Baum nach dem Rückschnitt 2016. Beide Bilder rechts nach dem Rückschnitt 2019
Die Sorte Kaiser Wilhelm ist sehr stark wüchsig und sollte nie zu stark zurück geschnitten werden. Links der Baum nach dem Rückschnitt 2016. Beide Bilder rechts nach dem Rückschnitt 2019

Über einen Zeitraum von 7 Jahren wurden die Bäume auf neu angelegten Streuobstwiesen in Münster von Diplom-Landschaftsökologin Karin Rietman, Projektleiterin Obstwiesenschutz des NABU Münster jährlich fachgerecht geschnitten. Doch in diesem Jahr sind ihr Unbekannte zuvor gekommen und haben den mehrjährigen Kronenaufbau zunichte gemacht.  Mehr...

 

 

Wichtige Lebensräume in der Stadt erhalten und schützen

Artenschutz bei Gebäudeabrissen in Münster

In Münster wird nicht nur an jeder Ecke gebaut - vorher wird oftmals abgerissen, und das nicht selten ohne Rücksicht auf tierischen Bewohner, z.B. Fledermäuse.
Der NABU Münster hat Unterlagen der Bauleitplanung und Genehmigung einzelner Vorhaben umfangreich fachlich geprüft und stellt in diesem Positionspapier Forderungen, die unumgänglich für den Schutz betroffener Tierarten sind. Mehr...

 

 

Erhalt und Entwicklung des Arzneipflanzengartens an der Hittorfstraße beschlossen

Erfolgreiche Initiative des NABU Münster

Der historische Arzneipflanzengarten an der Hittorfstraße bleibt erhalten und wird zu einem öffentlichen naturnahen Umweltbildungs-Park umgestaltet. Dies wurde am  26. März 2019 im Ausschuss für Umwelt, Klimaschutz und Bauwesen der Stadt Münster einstimmig beschlossen. Mehr...

Die AG Botanik beschäftigt sich mit Münsters Pflanzenkleid

Neuer Newsletter "Flora Münster" März 2019

 

Seit mehr als 20 Jahren kümmert sich die AG Botanik des NABU Münster um Flora und Vegetation ihrer Heimatstadt. Auf regelmäßigen Treffen und zahlreichen Exkursionen lernen die ca. 160 Mitglieder viel über die botanische Artenvielfalt und sind in verschiedene Naturschutzprojekte eingebunden.  Zur Information über die vielfältige Arbeit erscheint der monatliche Newsletter "Flora Münster".

 

Mehr...

 

 

Gutes tun

Wildblumen-Saatgut für Insekten

Nicht nur die Streuobstwiesen bieten Lebensraum für Insekten - auch Ihr Garten könnte zum Paradies für Wildbienen, Schmetterlinge und co. werden.  Der NABU Stadtverband Münster und das Umweltforum Münster haben sich in diesem Jahr wieder zusammengeschlossen und bieten für Hobbygärtner und Blumenliebhaber eine ökologisch sinnvolle Alternative zu handelsüblichen Blumensaaten-Mischungen zum Verkauf an. Mehr...

 

 

Lebensraum für den Steinkauz, Erholungsraum für den Menschen

Bäume für die Zukunft?

In jedem Frühjahr macht sich die Fäll-Wut in Münster breit. Hecken und Bäume, besonders gern alte, fallen der Motorsäge zum Opfer.  Gründe braucht man dafür nicht immer - Münster hat ja keine Baumschutzsatzung!
Um so mehr setzen sich die Aktiven des NABU Münster für den Erhalt von Lebensräumen ein. Eine Aktion war im Januar die Anlage einer Streuobstwiese in Gievenbeck. Mehr...

 

 

AG Naturfotografie

Ein Jahr in den Bergen

Foto: Dr. Martin Franz
Foto: Dr. Martin Franz

Wie „dokumentiert“ man eine Landschaft hinreichend? Was ist charakteristisch für eine Landschaft?

Im Januar 2018 begann die AG Naturfotografie in den Naturschutzgebieten „Bockholter Berge“ und „Klatenberge“, Aufnahmen zu machen.  Fotografiert werden wollen Flechten, Moose, Gräser, Blumen, Heidekräuter, Büsche, Bäume ganz zu schweigen von Bienen, Wespen, Hummeln, Schmetterlinge, Lurche und Vögel. Hier eine erste Auswahl. Mehr...

Umweltverbände gegen Streichung des „Natio­nal­parks Senne“

 

Die großen Umwelt- und Naturschutzverbände in NRW wenden sich vehement gegen die Streichung des „Natio­nal­parks Senne“ aus dem Lan­des­ent­wick­lungs­plan (LEP).  Mehr...

 

Newsletter März 2019

Aktuelle Informationen zum Klimaschutz in Münster und darüber hinaus

Mehr...

 

 

 


Malkurs mit Gesche Santen

 

Gut vorbereitet startete Gesche Santen am Sonntag, den 3. Februar 2019, in den ganztägigen Malkurs im Umwelthaus. Mehr...

 

Newsletter "Flora Münster" Februar 2019


Deckel gegen Polio

 

Ab sofort können dank der NAJU an der Zumsandestraße 15 nun auch „Deckel gegen Polio“ aus privaten Haushalten abgegeben werden. Hinter dem Slogan verbirgt sich ein gemeinnütziger Verein, der durch den Verkauf von Kunststoff-Getränkedeckeln an Recyclingunternehmen Impfungen gegen Kinderlähmung vor allem in Afghanistan, Pakistan und Nigeria finanziert. Mehr...

Was lernen Gehölze in der Baumschule?

 

Was lernen Gehölze eigentlich in der Baumschule? Dieser grundlegenden Frage gingen ein gutes Dutzend Teilnehmer der AG Botanik amvergangenen Freitag, den 1. Februar 2019, nach. Mehr...