„NABU verschweigt: Elstern fressen junge Singvögel“

Noch eine unveröffentlichete Antwort auf Leserbrief

 

Nach Peter Hlubek hatte auch Dr. Carsten Trappmann, stellv. Vorsitzender des NABU Münster, auf einen Leserbrief vom 09.06.2020 in der MZ/WN geantwortet.

Auch diese Antwort ist bisher nicht erschienen und wird deshalb jetzt hier veröffentlicht.  Mehr...

„NABU verschweigt: Elstern fressen junge Singvögel“

Reaktion auf Leserbrief vom 09.06.2020 in der MZ

Singvogelsterben: die Elster war's... oder vielleicht doch nicht?
Singvogelsterben: die Elster war's... oder vielleicht doch nicht?

 

In einem Leserbrief an die MZ / WN hieß es u.a. :  "Der Nabu beklagt ständig den Rückgang der Singvögel, verschweigt aber einen wichtigen Grund: Elstern plündern die Nester, fressen Eier und viele Jungvögel... Solange der Nabu dieses Massaker an den Jungvögeln leugnet und die Raubvögel nicht stärker bejagt werden, wird die Zahl der Singvögel weiter sinken..."

Peter Hlubek, 1. Vorsitzender des NABU Münster und Leiter der AG Vogelschutz, hat darauf geantwortet, bisher ist die Antwort aber nicht veröffentlicht worden. Deshalb an dieser Stelle der komplette Wortlaut.

mehr

 

Klimainitiative Münster

Newsletter Juni 2020

Diesmal u.a. mit Informationen zu den beginnenden Diskussionen und Schwierigkeiten zu Münsters Klimaneutralität 2030.

 

Lesen ohne Download

Download
Klimainfo 2020-06.pdf
Adobe Acrobat Dokument 183.4 KB

Die AG Botanik trotz(t) Corona

Newsletter "Flora Münster" Juni 2020

 

Seit mehr als 20 Jahren kümmert sich die AG Botanik des NABU Münster um Flora und Vegetation ihrer Heimatstadt.
Zur Information über die vielfältige Arbeit erscheint der monatliche Newsletter "Flora Münster", der den Mitgliedern der AG Botanik per Mail zugeschickt und hier auf der Homepage des NABU Münster veröffentlicht wird.

 

Mehr...

78-jährige schenkt einen Teil des Geldes dem NABU

Große Unterstützung nach Spendenaufruf für Handorfer Vogelfreundin

 

Als die Tierfreunde Münster – Tierschutzverein e.V. Mitte Februar aus den Westfälischen Nachrichten erfuhren, dass eine Handorfer Vogelfreundin 5400 Euro (Ordnungsgeld und Gerichtskosten) zahlen muss, weil sie den gefiederten Gesellen ab und an Futter gab, trauten sie ihren Augen nicht.  Mehr...

Ökologisch sinnvolle Alternative zu handelsüblichen Blumen­saaten-Mischungen

Wildblumen-Saatenmischungen im Umwelthaus

 

Auch in diesem Jahr haben sich der NABU Stadtverband und das Umweltforum Münster zusammengeschlossen und bieten für Hobbygärtner und Blumenliebhaber eine ökologisch sinnvolle Alternative zu handelsüblichen Blumensaaten-Mischungen in kleinen Mengen zum Verkauf an. Heimische Wildblumensamen sind ab sofort und solange der Vorrat reicht im Umwelthaus an der Zumsandestraße erhältlich. Zwei Sorten sind hier im Angebot: Eine mehrjährge Blumenwiese und eine mehrjährige Schmetterlings- und Bienenweide.

„ Wir möchten mit dem Verkauf von heimischen Wildblumensamen ein Zeichen setzen und aufzeigen, dass auch die heimischen Arten Kornrade, Kamille & Co. ein Genuss für das Auge sein können“, so Anke Feige vom Umweltforum. Wer jetzt im Frühjahr sät, hat schon im Früh-Sommer ein buntes Blumenmeer im Vorgarten, auf der Wiese hinterm Haus oder sogar im Balkonkasten. „ Und ganz nebenbei können wir mit den Wildblumen unseren Insekten noch etwas Gutes tun“, weiß Karin Rietman vom Naturschutzbund Münster.

Zu kaufen gibt es die Wildblumen-Saatenmischungen im Umwelthaus an der Zumsandestraße 15.