Besuch der AG Botanik beim Überbetrieblichen Ausbildungszentrum für Gartenbau in Wolbeck

Von Geißfuß, Auge und Edelreis

Die Veredelungsstelle wird mit Naturkautschuk fixiert, bis die beiden Pflanzen verwachsen sind
Die Veredelungsstelle wird mit Naturkautschuk fixiert, bis die beiden Pflanzen verwachsen sind

 

Geißfuß, Auge und Edelreis - für einen versierten Gärtner oder gar einen Streuobst-Fachmann selbstverständliche Fachbegriffe, für Freiland-Botaniker eher anders belegt. Die 15 Mitglieder der AG Botanik lernten eine Menge bei ihrem Besuch im Überbetrieblichen Ausbildungszentrum für Gartenbau in Wolbeck am Freitag, den 3. Februar 2017. Karin Wilp - als gelernte Gartenbautechnikerin in der überbetriebliche Ausbildung tätig und in der AG Botanik aktiv - hatte zu einer ausführlichen Führung durch ihren Arbeitsplatz eingeladen.

Neuland also für die Botaniker des NABU, die sich ansonsten fast ausschließlich mit wild wachsenden, heimischen Pflanzenarten befassen: Sie lernten uralte Kulturtechniken kennen, mit denen der Mensch in das Leben der Pflanzen eingreift, um gewünschte Eigenschaften wie erhöhten Ertrag, mehr Nachkommen oder besondere Wuchsformen zu erreichen. Auch in Wolbeck steht die Pflanze im Mittelpunkt - daher sind das Erkennen, Benennen mit botanischen Namen, Vermehren und Kultivieren Schwerpunktthemen. Die Pflanzenverwendung und gestalterische Themen ergänzen die Ausbildungsinhalte.

Die "Gartenbauschule" in Wolbeck bietet in Trägerschaft der Landwirtschaftskammer NRW Lehrgänge für Auszubildende zahlreicher Fachrichtungen an: Baumschule, Zierpflanzenbau, Staudengärtnerei, Obstbau, Gemüsebau sowie Friedhofsgärtnerei und Garten- und Landschaftsbau. Die über 4.000 Teilnehmer pro Jahr kommen aus ganz NRW und können im Gästehaus übernachten. Einwöchige Kurse ergänzen die betriebliche Ausbildung mit dem Ziel, allen Gärtnerinnen und Gärtnern unabhängig von der Spezialisierung und technischen Ausstattung des Ausbildungsbetriebes eine einheitliche Grundausbildung zu geben. Die Inhalte der einzelnen Kurse sind auf den jeweiligen Ausbildungsstand der Teilnehmer abgestimmt.

Am vergangenen Freitag lernten die Botaniker unter anderem das Veredeln kennen, das von Agrarbetriebswirt Jens Wiedenfeld eindrucksvoll vorgestellt wurde:  Beim Veredeln "bastelt" sich der Gärtner aus zwei Pflanzen eine und versucht, die positiven Eigenschaften beider Pflanzen zu vereinen - zum Beispiel beim Apfel, die schöne Sorte (Boskoop) mit einer bestimmten Baumform (Hochstamm). Dazu wird von der einen Pflanze die Wurzel als "Unterlage" verwendet und von der anderen ein junger Ast, das "Edelreis" (bei der Kopulation), oder nur eine Knospe, das "Auge" (bei der Okulation). Die Unterlage bestimmt die Größe des Baumes, das Edelreis die Sorteneigenschaften (Geschmack, Farbe, Aussehen der Frucht). Ist die Unterlage wesentlich dicker als das Reis, behilft sich der Fachmann mit dem Geißfuß-Pfropfen, indem das Edelreiß in eine keilförmige Kerbe gesetzt wird. Wichtig sind jeweils saubere Schnittflächen, damit die Kambiumschichten dicht aufeinanderliegen und die beiden Pflanzen dauerhaft zusammen wachsen können.

Und weiter ging die zweistündige Führung durch die weitläufigen Gewächshäuser und Außengelände: Vegetative, also ungeschlechtliche, Vermehrung stand auf dem Programm über Blattstecklinge (Beispiel: Usambaraveilchen, Saintpaulia ionantha), Blattteilstecklinge (Königsbegonie, Begonia-Rex-Hybride), Rissling (Zimmerzypresse, Cupressus macrocarpa - der Steckling wird "abgerissen", damit der Astring mit zweijährigem Holz dran bleibt), Brutblatt ("Henne mit Küken", Tolmiea menziesii), Stolonen oder Ableger (Grünlilie, Chlorophytum comosum), und und und... am Ende waren die Besucher froh, dass ihnen die sonst übliche Prüfung erspart blieb.

Mit herzlichem Applaus dankten die NABU-Botaniker Karin Wilp und ihrem Kollegen Jens Wiedenfeld für die interessante Führung - und hatten ihren Wortschatz um eine Reihe von Fachbegriffen erweitert.

 

Für eine vergrößerte Ansicht auf ein Bild klicken

auf dieser Seite suchen (Google)

Loading

nabu auf dem wochenmarkt

TERMINE

Kontakt

Schreiben Sie uns!

buero{at}nabu-muenster.de

unsere Arbeitsgruppen

Naturschutzstation