Baumschutz ja bitte – aber wie?

Keine aktuelle Notwendigkeit für eine Baumschutzsatzung in Münster

Diese Bäume am Prozessionsweg werden Opfer des Kanalausbaus
Diese Bäume am Prozessionsweg werden Opfer des Kanalausbaus

Die Umweltverbände im Umweltforum Münster sehen derzeit keine Notwendigkeit für die Einführung einer Baumschutzsatzung in Münster. Diese Position vertrat Dr. Thomas Hövelmann vom NABU Münster auf einem öffentlichen Hearing, das die Stadt Münster – Amt für Grünflächen und Umweltschutz – am 7. Dezember ausgerichtet hat. Das Umweltforum Münster war Teilnehmer des Podiums neben Kreisgärtnermeister Martin Dahlmann und Susanne Bloi von Haus+Grund. In längeren Vorträgen hatten Dr. Franz Otto sowie städtische Vertreter aus Bochum und Osnabrück die rechtlichen Grundlagen und Erfahrungen vorgestellt.

 

Grundsätzlich halten die Umweltverbände in Münster den Schutz größerer Bäume im Siedlungsbereich selbstverständlich für unverzichtbar und städtische Pflichtaufgabe. Eine Stadt ohne eine ausreichende Zahl von Großbäumen ist eine Wüste ohne Lebensqualität für Mensch und Tier. Daher sehen die Verbände grundsätzlich in Baumschutzsatzungen, die das Fällen von Bäumen ab einer bestimmten Stammdicke verbieten, ein notwendiges und sinnvolles Instrument für den Schutz von Bäumen im Siedlungsbereich.

 

Aufgrund der bekannten Erfahrungen lösen jedoch Änderungen im Baumschutz (entweder Abschaffung, aber auch Einrichtung einer Baumschutzsatzung) massive Baumfäll-Aktivitäten aus, die dem eigentlichen Ziel des Baumschutzes widerspricht und schadet. Außerdem zeigen Erfahrungen in anderen Städten mit Baumschutzsatzungen, dass praktisch allen beantragten Fällgenehmigungen stattgegeben wird und die angeordneten Ersatzpflanzungen nicht oder nur unvollkommen erfüllt werden. Deshalb - und auch im Hinblick auf den damit verbundenen zeitlichen und finanziellen Aufwand, der möglicherweise an anderer unverzichtbarer Stelle im Umweltschutz eingespart würde - sehen die Umweltverbände in Münster aktuell keinen Handlungsbedarf zur Einführung einer Baumschutzsatzung.

 

Die Umweltverbände halten jedoch folgende Aktivitäten der Stadt Münster zum Baumschutz für sinnvoll und notwendig:

 

  • intensive Öffentlichkeitsarbeit über den Wert älterer Bäume im Stadtgebiet;
  • Beratung der Bürger bei Fragen zur Verkehrssicherung, Baumpflege, Anpflanzung, Artenauswahl etc.;
  • Erstellung eines Großbaumkatasters (z.B. mit Luftbildern) und regelmäßiger Bericht der Entwicklung des Baumbestandes im Siedlungsbereich im Umweltausschuss und Landschaftsbeirat;
  • offensive Anwendung und Durchsetzung des Instrumentes der Naturdenkmal-Verordnung und des gesetzlichen Artenschutzes;
  • Selbstverpflichtung des Baumerhaltes bei städtischen Liegenschaften (z.B. Wohn- und Stadtbau);
  • Prüfung und Kontrolle des Gehölzmanagements anderer großer Wohnungsbaugesellschaften.

auf dieser Seite suchen (Google)

Loading

nabu auf dem wochenmarkt

TERMINE

Kontakt

Schreiben Sie uns!

buero{at}nabu-muenster.de

unsere Arbeitsgruppen

Naturschutzstation