Workshop im Kapuziner Klostergarten Münster am Samstag, 10.3.18

Josef Tumbrinck, NABU NRW: „Der Kapuziner Klostergarten Münster bringt Naturschutz und Religion zusammen.“

"Ru-kuu-ku" Josef Tumbrinck erklärt den 3-silbigen Ruf der Türkentaube
"Ru-kuu-ku" Josef Tumbrinck erklärt den 3-silbigen Ruf der Türkentaube

 

Der NABU NRW Landesvorsitzende Josef Tumbrinck gab am Samstag, 10. März, in der Kapuziner Klosterkirche Münster einen klaren Impuls: „Wir entscheiden heute, ob dieses Jahrhundert ein Jahrhundert der Verwüstung wird oder eins der sozio-ökologischen Innovationen!“ Tumbrinck zitierte hierzu aus der Enzyklika von Papst Franziskus, die der Lüge von unendlichen Ressourcen widerspricht und jedem Lebewesen einen Eigenwert zugesteht. Dem Papst sei mit “Laudato si“ eine „wegweisende Schrift“ gelungen, die in der Lage sei Naturschutzverbände und Kirchen „angesichts der weltweiten Umweltschäden“ endlich zusammenzubringen. Er hoffe sehr, dass die klaren Worte des Papstes in den Kirchen Gehör fänden.

Nach dem Impuls erkundeten die rund 40 Teilnehmer*innen den Klostergarten. Karin Rietman vom NABU Stadtverband Münster beeindruckte durch Wissenswertes über den Apfel. Dr. Rainer Hagencord, Leiter des Instituts für Theologische Zoologie, Biologe und Gestaltpädagoge, gab Impulse, Pflanzen und Tiere als Mitbewohner dieser einen Erde zu begreifen. Mit Wahrnehmungsübungen schärfte er die Sinne, um in eine Haltung von Respekt und Achtsamkeit gegenüber allem, was lebt, zu gelangen. Josef Tumbrinck gab den Teilnehmer* innen überraschende Einblicke in die Vogelwelt und erklärte zahlreiche, unterschiedliche Vogelstimmen im Garten. Abgerundet wurde der gelungene Workshop von einem hervorragenden veganen Menü des Sternekochs des Klosters.

Die Veranstaltungen im Klostergarten sind Teil eines zweijährigen Gemeinschaftsprojektes „Nutzung des Gartens der Kapuziner in Münster als Lernort für einen verantworteten, nachhaltigen Lebensstil“. Projektpartner sind das Kapuzinerkloster Münster, der Förderverein des Instituts für Theologische Zoologie, der NABU NRW und NABU Münster, IUNCTUS von der Philosophisch-Theologischen Hochschule Münster und die Alexianer-Werkstätten. Das Projekt wird durch die Stiftung Umwelt und Entwicklung NRW gefördert.