Gentechnisch veränderte Äpfel

Schweiz plant Freilandversuch

Obstsorten-Experten und Natur- und Umweltschutzverbände kritisieren den geplanten Freisetzungsversuch mit gentechnisch veränderten Apfelbäumen in der Schweiz.

 

Diplom-Landschaftsökologin Karin Rietman beschäftigt sich als Länderkoordinatorin NRW des Bundesfachausschusses Streuobst (BFA) schon lange mit dem Thema Gentechnik im Obstbau. Viele Gespräche des BFA haben in der Vergangenheit dazu geführt, dass die Freilandversuche in Dresden-Pillnitz offiziell nicht mehr in Planung sind und die Versuche aufgrund der geringen Akzeptanz der deutschen Verbraucher eingestellt wurden. Der Offenen Brief des Pomologenvereins Deutschland zeigt jedoch, dass nicht nur in den USA, sondern auch bei uns in Europa der Anbau von gentechnisch veränderten Äpfeln von den Konzernen vorangetrieben wird.

 

Brief Experten gegen Freisetzungsversuch
Adobe Acrobat Dokument 625.1 KB

auf dieser Seite suchen (Google)

Loading

nabu auf dem wochenmarkt

TERMINE

Kontakt

Schreiben Sie uns!

buero{at}nabu-muenster.de

unsere Arbeitsgruppen

Naturschutzstation