Pressemitteilung der Nachbarschaftsinitiative Platanenpower

Platanenpower kritisiert mangelhafte Einhaltung von Zusagen bei Baumpflanzungen

Bild: Platanenpower
Bild: Platanenpower

In einem Artikel der WN vom 20.12.2018 wurde von der Neupflanzung der sechs Kaiserlinden anstelle der zwei gefällten Platanen berichtet. Sechs neue Bäume für zwei gefällte; wer würde das kritisieren wollen?! Die Nachbarschaftsinitiative kritisiert das Vorgehen von Stadt und Stadtwerken Münster, da sich wieder einmal nicht an getroffene Zusagen und Absprachen gehalten wurde.
In einer Pressemitteilung vom 02. März 2018 teilten die Stadtwerke Münster mit, dass anstelle der zwei gefällten Platanen vier neue Bäume als Ersatz gepflanzt werden sollen, bei denen es sich entweder um „sieben bis neun Meter hohe Platanen mit einem Stammumfang von rund 60 bis 70 cm oder Linden mit fünf bis sieben Metern Höhe und einem Stammumfang von 40 bis 45 cm“ handeln sollte. Weiterhin wurde in dem Schreiben ausgeführt: „Der Allee-Charakter […] wird nach den Bauarbeiten selbstverständlich wieder hergestellt […].“
Zwar wurden am 20. Dezember 2018 sechs statt der ursprünglich vier versprochenen Bäume gepflanzt, allerdings wurden auf der gleichen Straßenseite (gegenüberliegend des Penny-Supermarktes) bereits vor der Platanenfällung drei weitere Bäume gefällt. Deshalb ist die Aussage der Stadt Münster, dass die sechs neuen Bäume der Ersatz für die beiden Platanen seien, so nicht richtig. In der Gesamtbilanz fehlt noch ein zugesagter Baum auf dieser Straßenseite. Für die vier auf der anderen Straßenseite (Baustelle des Hafencenters) gefällten Bäume wurde bisher noch keinerlei Ersatz geschaffen.
Des Weiteren wurde sich beim Stammumfang nicht an Absprachen gehalten. Die Wahl fiel auf die kleinere der beiden Varianten – die Kaiserlinden -, welche zudem auch noch wesentlich kleiner ausfallen als zugesagt. Die Stammfläche der gepflanzten Linden ist um 80% kleiner, als die der zur Auswahl stehenden Platanen (Stammumfang 70cm). Im Vergleich zu den alternativ zugesagten Linden (Umfang 45cm) beträgt die Stammfläche der nun gepflanzten Bäume (Umfang 30cm) weniger als die Hälfte. Kleine Bäume spenden nachweislich viel weniger Sauerstoff und speichern zudem viel weniger Kohlendioxid als große Bäume.
Und dies soll den zuvor bestehenden Alleecharakter wiederherstellen? Den kann man höchstens in 30 Jahren wiedererkennen.
Die Nachbarschaftsinitiative fordert endlich eine Einhaltung von Absprachen durch Stadtwerke und Stadt Münster sowie eine transparente Planungspolitik.