Artgerechte Hühnerhaltung ist möglich

Ein Besuch auf dem Hof Schulze Buschhof in Handorf

Ein Bericht unserer Mitarbeiterin im Bundesfreiwilligendienst, Caroline Brönstrup, über die Freilandhaltung im Hühnermobil, bei der der Stall regelmäßig umgesetzt wird.

 

Ich bin auf einem Bau­ern­hof mit vie­len ver­schie­de­nen Tie­ren auf­gewach­sen. Na­tur und Tiere ha­ben mich im­mer fas­zi­niert und ich hatte das Ge­fühl, die Tiere ver­ste­hen mich und ich ver­stand und re­spek­tierte die Tiere.

J. Schulze Buschhoff und C. Brönstrup
J. Schulze Buschhoff und C. Brönstrup

Aus heutiger Sicht heraus war es richtige Idylle, wie wir im Einklang mit Tier und Natur lebten.

Dann kam die Massentierhaltung und alle fingen an, viele Tiere auf relativ kleinem Raum zu halten. Mein Vater war großer Gegner dieser Art von Tierhaltung. Für kein Geld der Welt wollte er sich an Tierquälerei beteiligen. Heute weiß ich, dass er vollkommen Recht hatte.

Seit Sommer 2014 mache ich beim NABU Münster meinen Bundesfreiwilligendienst im Bereich Streuobstwiesenschutz. Die Arbeit ist für mich wie ein Wellnessprogramm. Wunderbar. Wir pflegen die Obstwiesen mit den Kirsch-, Pflaumen. Apfel und Birnbäumen, um den Lebensraum für Tier- und Pflanzenarten und die alten Obstsorten zu erhalten. Die Insekten sorgen dafür, dass die Blüten bestäubt werden und wir die leckeren alten Obstsorten ernten können, die dann auf dem Wochenmarkt am Dom vermarktet werden.  Einen Teil des Obstes verarbeiten wir zu Brotaufstrichen, Trockenobst und Ingwer-Apfelstäbchen. Ein Großteil wird zu verschiedenen Fruchtsäften gepresst.    Streuobstwiesenschutz ist wirklich vielseitig: Baumschnitt, Wiesenmahd, Baumpflanzungen, Ernte und Obstwiesentage für Schulklassen. Einige Arbeiten sind körperlich anstrengend, aber es bietet Erholung in Natur und Fitness ohne teure Mukibude.

Unser Lager haben wir auf dem Biohof Schulze Buschof in Handorf. Irgendwann kam uns die Idee, einen Bericht über die mobile Hühnerhaltung auf dem Hof zu schreiben. Ich war sofort interessiert und am 11. März 2015 hatten wir einen Termin auf dem Biohof. Die Sonne lachte und wir sind mit Herrn Schulte Buschhof auf die große Wiese mit damals 2 mobilen Hühnerställen gegangen.


Es war richtige Hühneridylle. Die Hühner und Hähne waren all in einem super Zustand. Volles dichtes Gefieder, Schnabel fest und glatt, kurze Krallen, glatte Schuppen.

 

Pro mobile Einheit werden ca. 230 Tiere gehalten und diese haben insgesamt ca. 5000 m² Auslauffläche. Tagsüber picken die Hühner Grashalme und alles was in der Erde zu finden ist. Grünfutter ist sehr wichtig für die Tiere. Baden in feinem Sand ist ebenso wichtig, damit das Gefieder gepflegt und evtl. Ungeziefer vertrieben wird. Außerdem brauchen die Hühner feinen Sand für die Verdauung. Das Huhn muss picken und scharren.


Hühner sind gesellige Tiere, aber es gibt eine strenge Rangordnung. Diese Hackordnung kann sich von Zeit zu Zeit ändern. Hahnhaltung ist da von Vorteil, da sie unter „Hühnerweibern“ auch für Ordnung sorgt und durch seine bunten Federn auch erfreulichen Anblick bietet.


Ich bin überzeugt, dass die mobile Hühnerhaltung auf diesem Hof optimal ist. Schöne Unterkünfte und viel Auslauf kann nur positive Auswirkung auf Eier- und Fleischqualität haben.
Natürlich sind diese Tiere auch als Eierlieferanten Hochleistungstiere, aber es sind keine gequälten Geschöpfe. Wenn die Haltung, Ernährung und Bewegungsfreiheit stimmen, schmecken die Eier auch dementsprechend und sind natürlich teurer. Unserer Gesundheit und der unserer Tiere und der Natur sollten uns jeden Cent wert sein. Weniger Essen, gesundes unbelastetes Essen und Bewegung in der Natur macht den Menschen zufrieden.


Wir möchten Herrn Schulze Buschhof danken, dass er uns den interessanten Vortrag über sein Hühnervolk gehalten hat und wir die schönen Bilder machen konnten.


Viva Gallus gallus domesticus, - unserem Haushuhn.


auf dieser Seite suchen (Google)

Loading

nabu auf dem wochenmarkt

TERMINE

Kontakt

Schreiben Sie uns!

buero{at}nabu-muenster.de

unsere Arbeitsgruppen

Naturschutzstation