Begehung des geplanten JVA-Standortes

CDU widerspricht Darstellung des NABU

Die CDU widerspricht der Darstellung des NABU, dass sie trotz Einladung nicht zur Begehung des betroffenen Geländes erschienen sei. Vielmehr seien die infrage kommenden Politiker überhaupt nicht eingeladen worden.

 

Die Kritik der CDU ist berechtigt. Der E-Mail-Verteiler der Einladung zur Begehung war unvollständig.

 

Hier der Wortlaut:

"Widerspruch zur Darstellung des NABU


Sehr geehrte Damen und Herren,
in der Berichterstattung der WN und der MZ vom heutigen Montag, zu der NABU-Führung über das JVA-Gelände am Samstag, wird der Anschein erweckt das nur die CDU nicht auf die Einladung des NABU reagiert habe.
Dem widerspreche ich hiermit im Namen der CDU Handorf sowie der CDU Münster. Nach intensiver Recherche, bei Funktions- und Mandatsträgern der CDU Handorf sowie der CDU Münster, kann ich sagen, das niemand eine Einladung des NABU erhalten hat. Weder ich, als CDU- Vorsitzender in Handorf noch Martina Klimek als Bezirksbürgermeisterin, oder Prof. Sternberg als MdL, haben eine Einladung erhalten, der wir natürlich auch gefolgt wären.
Die CDU Handorf ist selbstverständlich zu Gesprächen mit dem NABU bereit, da die CDU im Augenblick die einzige Partei zu sein scheint, die sich ernsthaft mit der Bauplanung der JVA befasst und die Interessen der Bürger dabei vertritt, während SPD und Grüne anscheinend alles versuchen um davon abzulenken, das ihre Parteien für den Bau die Verantwortung tragen und das möglichst unter den Teppich kehren wollen.
Wenn der NABU dazu bereit ist, wird sich der Vorstand der CDU Handorf gerne mit ihren Vertretern treffen und auch Vertreter der CDU-Fraktion aus BV und Rat dazu einladen, denn uns liegt es sehr daran das beste für Handorf zu erreichen.


Mit freundlichen Grüßen,
Antonius von Schierstaedt
Vorsitzender CDU Handorf"

auf dieser Seite suchen (Google)

Loading

nabu auf dem wochenmarkt

TERMINE

Kontakt

Schreiben Sie uns!

buero{at}nabu-muenster.de

unsere Arbeitsgruppen

Naturschutzstation